DIE MÜNZENBERG LEKTIONEN: Das Ende der SED

Im Herbst 89 steht die DDR Obrigkeit kurz vor ihrem Zusammenbruch. Verzweifelt versucht die SED ihre Macht zu retten. Das „theater 89“ bringt die letzten Tages des Zentralkomitees als Theaterstück auf die Bühne. Die Aufführung gastierte im Rahmen der Münzenberg-Lektionen im Münzenbergsaal am Franz-Mehring-Platz 1. Eine Fotoserie von Camay Sungu.

Das Theaterstück als Audiodatei hier kostenlos anhören.


Das Theaterstück unter der Regie von Hans-Jochaim Frank basiert auf den Abschriften der Tonmitschnitte der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees.

Die ausverkaufte Aufführung fand im Rahmen der Münzenberg Lektionen im nach dem Verleger benannten Saal am Franz-Mehring-Platz 1 statt.

Rund 200 Zuschauer hörten die Arbeiter- und Kampflieder des 60-köpfigen Chores der Singakademie Frankfurt (Oder).

Mancher Genosse war aus Pappe. Seelenlose Blicke zeichneten sich nicht nur in den Gesichtern der verzweifelten ZK-Mitglieder ab.

Kritik? Selbstkritik? Unschuldig? Während die ZK-Mitglieder lautstark über die Ursachen für die Proteste in der DDR stritten, stimmte die Bevölkerung draußen mit den Füßen über die Zukunft ab.

Während einige Mitglieder des ZK noch immer glauben, die Lage im Land unter Kontrolle zu haben, bieten andere Genossen ihren Rücktritt an, um die Situation zu entschärfen.

Lieder wie „Auferstanden aus Ruinen“, „Die Moorsoldaten“ und „Wer möchte nicht im Leben bleiben“ versetzten die Zuschauer zurück in den Alltag des sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaates.

Eine Rezension von Hans-Dieter Schütt lesen sowie ein Interview von Karlen Vesper mit dem Historiker Hans-Hermann Hertle lesen Sie auf nd-Online.

Die Aufzeichnung der Veranstaltung können Sie hier abrufen.

(Text: Robert D. Meyer, Bilder: Camay Sungu)

 

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter und verpassen Sie nix Wichtiges mehr. Events, Mieter, Geschichten. Matze Nehls sendet Ihnen regelmäßig das Wichtigste in aller Kürze.